orange
flags
logo_bird
contact bird
contact
links

Terre des hommes

Im Zeitraum Mai bis September 2015 unterstützt die Stiftung Corelina finanziell die Operationen von sechs bis acht herzkranken Kindern. Sie übernimmt damit einen Teil der Behandlungskosten für herzkranke Terre des hommes-Kinder. Die Stiftung zahlt einen Kostenzuschuss von CHF 5000.- pro Behandlungsfall. Diese Kinder sind gesundheitlich sehr angeschlagen. Sie kommen für eine lebensrettende Operation in die Schweiz, meist aus Westafrika und aus dem Nahen Osten. Sie werden durch die Stiftung Terre des hommes vermittelt und im Zentrum für angeborene Herzfehler am Inselspital behandelt.

Seit über 50 Jahren organisiert «Terre des hommes – Kinderhilfe» in europäischen Spitälern Operationen für herzkranke Kinder aus Afrika und Nahost. In den Herkunftsländern können die Kinder oft nicht behandelt werden, weil hochspezialisierte Infrastruktur und ausgebildetes Personal fehlen. 

Mit dem Universitätsspital Bern hat Terre des hommes (Tdh) einen Spitalpartner in der Deutschschweiz für das Hilfsprojekt gewonnen. Koordiniert wird die Behandlung vom Zentrum für angeborene Herzfehler am Inselspital, operiert werden die Tdh-Kinder von der Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie, intensivmedizinisch und pflegerisch betreut werden sie in der Universitätsklinik für Kinderheilkunde. Vor und nach dem Spitalaufenthalt werden die Kinder im Tdh-Kinderheim «La Maison de Massongex» im Unterwallis umsorgt.

Die Kinder werden durch Mitarbeitende von Tdh in ihren jeweiligen Heimatländern voruntersucht und dem Inselspital dann zur Herzoperation vorgeschlagen. Am Kinderspital sorgen sich freiwillige Mitarbeitende, involvierte Pflegende und die Ärzte mit viel Hingabe um die Kinder. Es geht dabei nicht nur um Medizin. Es wird gespielt, gesungen, gebastelt. Alle sind besorgt, dass das Heimweh während des Spitalaufenthaltes nicht allzu gross wird. Jeweils vier Wochen nach dem Austritt aus der Spitalpflege erfolgt in der Regel nochmals eine ambulante Kontrolle. Anschliessend können die betreuten Kinder wieder zu ihren Familien nach Hause reisen.